Gymmotion 2018
Aus- und Fortbildungen 2018
TVM - Reisen

Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter "TVM-Aktuell" abonnieren!
POSITIONSPAPIER Sommerzeitregelung; Stand: 7. August 2018/lca

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) als Dachorganisation des Deutschen Sports hält die Europäische Kommission an, das vorliegende Positionspapier in ihrer Bewertung im Rahmen der Öffentlichen Konsultation zur Sommerzeitregelung zu beachten.
Die Zeitumstellung ist zweimal im Jahr Anlass für Diskussionen zum Sinn und Zweck von Sommer- und Winterzeit. Auch für den organisierten Sport ist die Zeitumstellung ein wichtiges Thema. Eine Veränderung der Regelung hätte tiefgreifende Auswirkungen auf Sportangebote im Breiten- und Leistungssport.

Tolle Leistungen bei Subtropischem Klima

(von Alina Remer und Thomas Roland)

(Mackenrodt/Shanghai) Ganz schön erschöpft begeben sich die Mackenrodter Rope Skipper in den kommenden Tagen auf die Heimreise von Shanghai in den Hunsrück. Mit im Gepäck haben sie ein unvergessliches Erlebnis, welches sie durch die Teilnahme an den Rope Skipping Weltmeisterschaften in China wohl nicht so schnell vergessen werden. Die sportlichen Ergebnisse, die sie dabei erzielt haben, waren für beinahe alle Reisenden zufriedenstellend.
Wie einige Experten bereits im Vorfeld annahmen, nutzten die asiatischen Sportler den Heimvorteil für sich. Somit drohen bei den Speed-Disziplinen nach den männlichen Springern nun auch die weiblichen Springerinnen ihrer europäischen Konkurrenz davon zu springen. In den Freesstyle-Disziplinen sind die Gewichte hingegen noch anders verteilt, aber auch das könnte sich schnell ändern. Ein gutes hat der Vormarsch der asiatischen Sportler aber auch für die europäischen Rope Skipper: Die große Sportnation China macht den Eindruck, als möchte sie die Sportart Rope Skipping zielgerichtet nach Olympia führen. Doch kommen wir zurück zum wesentlichen, nämlich den Mackenrodter Springerinnen, die bekanntlich das deutsche Team bei den Einzelwettkämpfen der „Junior World Championships“ stellten. Bei diesem Wettkampf waren insgesamt 30 Sportlerinnen am Start, darunter die drei Mädels vom Hunsrück.

Einladung zu einer Benefiz – Sport – Gala

Sonntag, den 26. August 2018 ab 14:00 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein

Sportler für Sportler! Wir helfen den hochwassergeschädigten Vereinen!


            Tina, 10 Jahre, Gerätturnerin                                      Peter, 40 Jahre, Faustballer…
möchte 2019 an den Gau-Meisterschaften                    … spielt mit seiner Mannschaft 2019 in
             Gerätturnen teilnehmen                                          der 2. Bundesliga Faustball (Feld)

Um startberechtigt zu sein, benötigen Tina und Peter:
1. eine DTB-Identifikationsnummer (DTB-ID), die lebenslang gültig ist
2. eine gültige Jahresmarke mit den Startrechten in den gewünschten Sportarten

Die DTB-ID ist von Tina bzw. ihren Personensorgeberechtigten und von Peter persönlich zu beantragen und auch selbst zu bezahlen (Lastschriftverfahren durch DTB).
Um die DTB-ID zu beantragen, registrieren sich Tina bzw. ihre Personensorgeberechtigten und Peter im DTB-Portal als Einzelmelder. Tina und Peter tragen online alle erforderlich Daten in die entsprechenden Felder ein und bestätigen die Richtigkeit aller Angaben. Da Tina noch keine 16 Jahre alt ist, benötigt sie noch ein Portraitfoto, das sie mit hochladen muss. Dieses Foto dient zur Identifikation beim Wettkampf. Peter muss zum Wettkampf ein amtliches Dokument mitbringen, falls der Wettkampfleiter überprüfen möchte, dass Peter auch wirklich Peter ist.
Nach erfolgreichem Antrag, bekommen Tina und Peter eine Bestätigung und beide haben ab sofort ihre DTB-ID, die lebenslang gültig ist.
Abschließend bekommen Tina und Peter jeweils eine Rechnung in Höhe von 20 Euro (Lastschriftverfahren durch DTB).




                 Ute
Trainerin und Vereinsadmin Verein A


Wie bekommen Tina und Peter eine Jahresmarke und die Startrechte?
Die Jahresmarke wird von Ute als Vereinsadmin beantragt. Dafür benötigt Ute ein Login als autorisierte Vereinsbeauftragte im DTB-GymNet. Nach dem Einloggen gelangt Ute über einen Button zur Startrechtebeantragung für ihre Vereinsmitglieder.
Hier beantragt sie für Tina eine Jahresmarke zusammen mit den Startrechten „Gerätturnen Einzel“ und „Gerätturnen Mannschaft“. Für Peter beantragt Ute eine Jahresmarke zusammen mit den Startrechten „Faustball Feld“ und „Faustball Halle“.
Nach dem Antrag durch Ute müssen Tina und Peter noch ihr Einverständnis erklären. Beide erhalten deshalb eine E-Mail mit einem individualisierten Link, der online von ihnen zu bestätigen ist. Erst wenn diese Bestätigung vorliegt, wird das Startrecht für den Verein erteilt und gilt ab diesen Zeitpunkt für 365 Tage.
Die Rechnung für die Jahresmarken mit den Startrechten geht vom LTV an den Verein. Die Zahlung erfolgt im Lastschriftverfahren. Da Tina 10 Jahre alt ist, werden für sie 5 Euro in Rechnung gestellt (ab 11 Jahren kostet die Jahresmarke 10 Euro). Für Peter werden ebenfalls 5 Euro berechnet, da für ihn ausschließlich Startrechte in einer Mannschaftssportart mit mehr als drei Personen beantragt werden.

Was passiert vor dem Wettkampf bzw. beim Wettkampf?
Tina ist für die Gau-Meisterschaften am 12.03.19 von Ute angemeldet und hat eine DTB-ID sowie eine gültige Jahresmarke mit dem Startrecht „Gerätturnen Einzel“ für Verein „A“. Damit ist für Tina und ihre Trainerin alles erledigt und Tina muss nur noch turnen.
Marianne, die zuständige Wettkampfleiterin Gerätturnen im Turngau, hat ein Login für das „DTB-Startrechtemodul“ beantragt, sodass sie überprüfen kann, ob die zum Wettkampf gemeldeten Turnerinnen gültige Startrechte haben.
Ute hat die Faustball-Mannschaft für die zweite Bundesliga gemeldet.
Mit der Mannschaftsmeldung hat sie auch die Namen sowie die DTB-ID aller Spieler gemeldet, die im Laufe der Saison zum Einsatz kommen können. Darunter befindet sich auch Peter.
Wolfgang, der zuständige Wettkampfleiter, hat wie Marianne ein Login für das „DTB-Startrechtemodul“ beantragt, sodass er überprüfen kann, ob die am Spieltag eingesetzten Spieler gültige Startrechte haben.
Je nachdem ob am Wettkampfort ein Internetanschluss vorhanden ist, können Ute und Wolfgang die Daten anhand der Meldeliste vor oder während des Wettkampfes vor Ort überprüfen. Sollte am Wettkampfort keine Internetverbindung bestehen, ziehen sich Ute und Wolfgang bereits im Vorfeld eine Liste mit den Startberechtigungen der teilnehmenden Turner/Spieler.

Vereinswechsel
Tina turnt nach den Sommerferien in dem neuen Verein „B“ und soll schon am 01.09.2019 und am 15.11.2019 an Wettkämpfen im Gerätturnen teilnehmen. Dafür benötigt Tina eine Jahresmarke und das Startrecht Gerätturnen für den Verein „B“.
Herbert, der Admin des Vereins „B“, beantragt am 01.08.2019 eine Jahresmarke für Tina mit den Startrechten „Gerätturnen Einzel“ und „Gerätturnen Mannschaft“. Eine DTB-ID hat Tina bereits.
Nach der Antragstellung erhält Tina wieder eine E-Mail mit einem individualisierten Link. Diese bestätigt Tina online am 05.08.2019.
Ute, als Admin des bisherigen Vereins „A“, bekommt eine Benachrichtigung, dass Tina den Verein gewechselt hat bzw. das Startrecht für einen neuen Verein beantragt wurde. Da Tina bisher das Startrecht Gerätturnen für Verein „A“ atte, wird Tina bei diesem Vereinswechsel für drei Monate gesperrt. Diese drei Monate zählen ab dem Eingang der Einverständniserklärung von Tina am 05.08.2019.
Damit ist Tina ab 06.11.2019 für Verein B startberechtigt und darf am Wettkampf am 15.11.2019 teilnehmen. Für den Wettkampf am 01.09.2019 ist Tina nicht startberechtigt.
Die Jahresmarke ist ab dem 05.08.2019 für 365 Tage gültig.
Der Verein „B“ erhält vom LTV eine Rechnung in Höhe von 5 Euro, da Tina immer noch 10 Jahre alt ist.

Eine ausführliche Präsentation finden Sie hier.
Der Kreis Neuwied und der Turnverband Mittelrhein bieten eine Fachtagung „Bewegung und Mobilität“ für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Altenpflegeeinrichtungen an.

„Geben und Nehmen“, Forum: Kreis Neuwied, so der Titel der Veranstaltung wird am Dienstag, 11.09.2018 in Rheinbrohl durchgeführt.
Das im Juli 2015 in Kraft getretene Präventionsgesetz richtet einen besonderen Fokus auf die Schaffung von Präventionsangeboten für die Bewohnerinnen und Bewohner von Einrichtungen der stationären Pflege.
„Dieser neuen Herausforderung müssen mit entsprechenden Weiterbildungsmaßnahmen bzw. entsprechenden Qualifikationen und Kompetenzen der Mitarbeitende begegnet werden“, so Michael Mahlert, 1. Beigeordneter des Kreises Neuwied und Präsident des Turnverbandes Mittelrhein.

Mackenrodter Nationalmannschaftsspringerinnen zur sportmedizinischen Untersuchung im Olympiastützpunkt Bad Kreuznach

Eine Teilnahme an einer Weltmeisterschaft ist ganz schön teuer. Insbesondere wenn die Reise in die Weltmetropole Shanghai führt. Neben den Reise- und Unterkunftskosten (einschließlich satter Visagebühren) sind auch die Startgebühren etc. von den Sportlern zu tragen. Daher suchen alle teilnehmenden Vereine natürlich nach Sponsoren. Die Suche beim TuS Mackenrodt verlief erfolgreich. Dank der Sponsorenhilfe gelang es den Rope Skippern vom TuS Mackenrodt die Finanzierungslücke zwischen dem Eigenanteil der Sportler und den Gesamtkosten zu decken. Den vielen Sponsoren sei an dieser Stelle dafür ganz allgemein und herzlich gedankt.
Eine Sponsoringanfrage ging auch an den Landessportbund Rheinland-Pfalz. Der Landessportbund engagierte sich auf unerwartete Weise, die von den Sportlern begeistert aufgenommen wurde. Luisa Weisner, Noelle Müller und Svenja Doll wurden zur sportmedizinischen Untersuchung in den Olympiastützpunkt Bad Kreuznach eingeladen. In der Leistungssportförderung des Landessportbundes ist die Kostenübernahme der sport-medizinischen Untersuchungen für Landeskaderathleten fest verankert. Durch ihre Qualifikation zur Weltmeisterschaft sind unsere Athletinnen für diese Förderung geeignet. Da traf es sich sehr gut, dass für Sophia Backhaus als Mitglied der Eliteförderung in Rheinland-Pfalz der Untersuchungstermin ohnehin anstand. Was soll ich lange schreiben, fragen wir doch die Sportlerinnen wie es ihnen im Sportmedizinischen Institut ergangen ist.

Rope Skipping WM in der Weltmetropole Shanghai

Vor nicht allzu langer Zeit gehörte China sportlich gesehen im Rope Skipping zu den Schwellenländern. Das bedeutete, dass die chinesischen Rope Skipper ihr Talent international unter Beweis stellten, aber die großen Erfolge zunächst ausblieben. Das hat sich in den zurückliegenden Jahren grundlegend geändert. China stieg international zur erfolgreichsten Nation bei den männlichen Springern auf, was nicht zuletzt an einer systematischen Talentsuche und einer qualifizierten sportlichen Förderung liegt. Dass sich China bei dieser Entwicklung um die Ausrichtung einer Weltmeisterschaft bewarb, kann nur als konsequenter weiterer Schritt betrachtet werden. Die Bewerbung war erfolgreich und daher findet die diesjährige Weltmeisterschaft in der Zeit vom 24. Juli bis zum 2. August 2018 in der chinesischen Metropole Shanghai, die mit 23 Mio. Einwohnern zu den weltgrößten Städten zählt, statt.

Profi-Tipps für alle vom DTB

Jeder Aktive kennt das: Verstauchungen, Prellungen und Zerrungen sind schon fast an der Tagesordnung, wenn man sich sportlich einsetzt. Wird die Verletzung schnell gut versorgt, bleiben die Folgeschäden meist im Rahmen. Dafür reichen wenige einfache Maßnahmen aus.

PECH-Regel und Salbenverband